Zum Inhalt springen

Berufsorientierungstage für Klasse 8

Vom 16.1.2018 bis zum 24.1.2018 fanden unsere Schnuppertage für verschiedene Berufe in unserer Schule statt.
Dank der tollen Vorbereitung von Frau Störzel hatten wir Vertreter der Firma Klenk, des Hotels Reuner, Schule plus und der ETB-Electronic in der Schule.
Auch unsere Kollegen, wie Herr Slodszyk, Frau Müller, Herr Eichelbaum, Herr Werner, Frau Haußmann und Frau Grau, sowie Herr Plaschnik waren in das Projekt involviert. So sorgte beispielsweise Herr Werner für einen interessanten Experimentetag in der Physik, wo die Teebeutel fliegen lernten und Frau Haußmann berechnete den Materialbedarf für einen Handyhalter mit den Achtklässlern.
Die Schüler lernten bei den Vertretern der Firma Klenk einen hölzernen Handyhalter zu bauen, löteten Leiterplatten bei der ETB oder kochten ein Menü mit der Unterstützung der Firma Reuner.
Bei Schule plus gab es einen interessanten Ausflug in die virtuelle Welt des ersten Berufstages, indem man mit der Cyberbrille durch alle möglichen Berufsräume wandern konnte. Sah schon komisch aus, wie die Schüler kichernd mit einer dicken, schwarzen Brille vor den Augen durch die Gegend liefen, denn es war wie bei dem Spiel: Ich sehe was, was du nicht siehst, bloß das der Andere wirklich nicht dasselbe sah.
Lustigerweise brachte dann Herr Reuner auch noch einen ehemaligen Schüler mit und wir fanden, dass Timo sehr erwachsen geworden ist und ihm seine Lehre in der Hotelküche gut bekommt.
Robert macht jetzt eine Lehre bei der Firma Klenk und saß auch in den Pausen im Lehrerzimmer, wie der zukünftige Praxispädagoge.
Schön zu sehen, dass unsere Arbeit an der Oberschule die jungen Leute befähigt, sich in der Welt der Praxis zu behaupten und natürlich tragen auch solche Projekte, wie diese Berufsorientierungstage prima dazu bei, den Jugendlichen aufzuzeigen, wo ihre Schwächen oder Stärken liegen und sie im weiteren Verlauf darin zu unterstützen, die richtige Berufswahl zu treffen.
Unser herzlicher Dank gilt natürlich vor allem den Mitarbeitern der Firma Klenk, ETB, Hotel Reuner und Schule plus und den WAT-Lehrern, die einige zusätzliche Stunden für die Vorbereitung und Durchführung des Projekts leisteten.

A. Löffler