Zum Inhalt springen

Tag der offenen Tür 2017

Oh es riecht gut, oh es riecht fein
Heut rühr'n wir Teig für Plätzchen ein.
In der Küche wird gebacken
Helft nur alle Mandeln knacken
Oh es riecht gut, o es riecht fein
.

… Dieses Lied kennen wir schon aus Kindertagen und in den beiden letzten Novemberwochen war es so ähnlich an unserer Wünsdorfer Oberschule.
Nur das wir uns nicht auf den Küchenbereich mit leckeren Plätzchen beschränkten, sondern auch in der Holzwerkstatt wurde ordentlich gewerkelt, im Chemieraum kreativ an Kerzen und Seifen gearbeitet und fleißige Helfer aus dem Förderverein der Schule hatten sich bereit erklärt, den gleichzeitig laufenden Weihnachtsmarkt am Tag der offenen Schultür mit Kuchen oder Standbetreuung zu unterstützen.
In der Turnhalle wurde an einem qualitativ hochwertigen Programm geprobt und so verflogen die beiden Wochen in ziemlicher Geschwindigkeit, denn die Vorbereitungen liefen ja neben dem normalen Schulalltag ab.
Am 2.12.2017 war es dann so weit, die Schultüren öffneten sich, an einem Sonnabend um 13.30 Uhr und alles war super vorbereitet, dank auch so fleißiger Lehrer, wie Frau und Herr Slodszyk, der Großorganisatorin Frau Störzel, dem Sportlehrer Herrn Grau und vielen anderen, denn so ein Tag funktioniert nur, wenn alle an einem Strang ziehen.
In den Fachräumen lagen Präsentationen aus, waren Schüler angetreten, um den Besuchern ihre Schule zu erklären.

Und dann kamen die Gäste.
Viele Eltern mit vielleicht zukünftigen Schülern, die sehr genau hinsahen, aber auch das ein oder andere freundliche Gespräch mit Kollegen führten, sich erkundigten über die Möglichkeiten, die die Schule ihrem Kind bieten könne und da kristallisierten sich einige Dinge immer wieder glasklar heraus.

1.    Die Schule ist nicht groß und auf jeden einzelnen Schüler kann optimal eingegangen werden.
2.    Die Ausstattung wird durch die Stadt Zossen sehr gut unterstützt, denn es gibt z.B. inzwischen 4 Smartboards in den Fachräumen.
3.    Das Lehrerkollegium kennt sich schon länger und ist aufeinander eingespielt.

Viele Eltern waren sehr angetan von den hellen, sauberen Räumen und der Freundlichkeit, die an unserer Schule herrscht.
Außerdem waren die vielen ehemaligen Schüler nicht zu übersehen, die an diesem Sonnabend ihre alte Schule besuchten und freudestrahlend bei ihren alten Lehrern erschienen, lautstark von ihrer Lehre und der schönen alten Schulzeit erzählten.
Um 16.30 Uhr schlossen sich die Türen der Schule wieder und es hatte sich wieder einmal gelohnt. Das Sportprogramm fand seine Bewunderer, die Plätzchen und der Kaffee waren alle und es hatte das ein oder andere neue Elternteil erklärt, dass die Schule gut für das eigene Kind vorstellbar wäre.
Na und natürlich nicht zu vergessen die jetzigen und ehemaligen Kollegen, Schüler oder hilfreiche Eltern, die sich am Stand der Schule auf dem Weihnachtsmarkt fleißig um Absatz der handwerklichen Produkte von Schülern gekümmert hatten. Danke an alle Beteiligten!                                                                                                    

A.Löffler